#CEVValencia: Schöner Abschluss einer nicht einfachen Saison

Marcel Brenner schloss die Meisterschaft nach einer starken Leistung mit einem feinen siebten Platz im sonntägigen Rennen ab.


Nach einem kühlen Morgen waren die Bedingungen zum Zeitpunkt des letzten Saisonrennens die besten des gesamten Wochenendes in Valencia. Bei herrlichem Sonnenschein und deutlich weniger störendem Wind als an den Vortagen waren also optimale Voraussetzungen für ein gebührendes Finale einer langen Meisterschaft gegeben. Am Start gab es allerdings ein ordentliches Durcheinander. Marcel Brenner hätte eigentlich nach der provisorischen Startaufstellung von gestern Abend als Siebter aus der dritten Reihe losfahren sollen. Doch plötzlich wurde alles über den Haufen geworfen und Brenner wurde auf den neunten Startplatz positioniert. Warum und wieso konnte nicht geklärt werden. Das 22-jährige Talent aus dem Kanton Bern liess sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen und legte wie schon so oft eine Blitzstart hin. In der zweiten Kurve nach dem Start verlor er allerdings einige Positionen. Anschliessend zog Brenner aber alle Register und stürmte schier unaufhaltsam durch das hochkarätige Feld. Mit neun Punkten mehr auf seinem Konto machte er noch zwei Positionen in der Meisterschaft gut. Brenner landete schliesslich auf dem elften Gesamtrang.


#25 Marcel BRENNER (Kiefer Racing, KTM), P7:


"Der siebte Platz im letzten Rennen ist ein schöner Abschluss dieser Saison. Wir haben uns im Verlauf des Wochenendes kontinuierlich gesteigert und im Rennen war meine Pace bis wenige Runden vor der Zielflagge sehr stark. Am Start bin ich gut weggekommen, doch dann gab es ein kleines Chaos in den ersten Kurven. In der zweiten Kurve war ich selbst allerdings ein bisschen zu spät auf der Bremse und abseits der Ideallinie wollte ich nicht zu viel riskieren. Sobald ich aber meinen Rhythmus gefunden hatte, konnte ich sehr konstant fahren und bis zum Fünftplatzierten Alessandro Zaccone aufholen. Ich habe auch schnell gemerkt, dass sein Speed etwas langsamer war. Zu diesem Zeitpunkt war ich klar der Schnellere von uns zwei. Ich konnte die Lücke also Stück für Stück verkleinern. Doch kurz vor Schluss bekam ich arge Probleme mit der Front. Es war ein Gewaltakt, das Bike um die Kurven zu bringen. Meine Rundenzeiten waren daher schlagartig eine Sekunde langsamer und es dauerte auch nicht lange, bis mich Matteo Ferrari ein- und auch überholte."


"Trotzdem denke ich, dass Rang sieben allemal ein anständiges Ergebnis ist. Ich bin mit meiner Leistung zufrieden, auch wenn es ein wenig weh tut, das Saisonfinale nicht in den Top-Fünf beendet zu haben. Der fünfte Platz lag heute wieder in Reichweite. Nach dem starken letzten Saisondrittel ist es für mich schade, dass die Meisterschaft schon zu Ende ist. Ab dem Jerez-Wochenende haben wir uns ständig gesteigert und ich habe ein immer besseres Gefühl für die KTM bekommen. Daher tut es mir leid, dass jetzt schon Schluss ist. Ein grosser Dank an das gesamte Kiefer Team. Ich habe mich unglaublich wohl gefühlt und alle sind immer hinter mir gestanden, auch wenn alles zunächst sehr harzig begann. Die Zusammenarbeit mit meiner Crew hat wirklich Spass gemacht und ich habe auch vieles von ihnen gelernt. Danke Jungs, ihr seid grossartig gewesen."


#CEVValencia Moto2™ - Ergebnis Rennen (19 Runden):

1 Edgar PONS / SPA / Baiko Racing Team / KALEX / 30´46.135

2 Héctor GARZO / SPA / CNS Motorsport / Tech3 / +0.373

3 Yari MONTELLA / ITA / Team Ciatti-Speed Up / Speed Up / +9,807

7 #25 Marcel BRENNER / SWI / Kiefer Racing / KTM / 30.961


Moto2™ European Championship Stand:

1 Edgar PONS / SPA / KALEX / 221

2 Héctor GARZO / SPA / Tech3 / 183

3 Alessandro ZACCONE / ITA / KALEX / 137

11 #25 Marcel BRENNER / SWI / KTM / 48